Benedict FreitagNach der Schule wird Benedict Freitag Rock- und Folk- Musiker und tourt in den Siebzigern mit einer Band fünf Jahre durch Deutschland, Holland und die Schweiz. 1980 wird er an das Schlossparktheater Berlin engagiert, wo er in „Ich steig’ aus und mach ’ne eigene Show“ mit  Nicole Heesters den Bandleader Jake 99mal spielt. In Berlin beginnt auch seine TV-Karriere, an der Seite von Hildegard Knef spielt er die Titelrolle in „Der Gärtner von Toulouse“ von Georg Kaiser. 1982 schliesst er sich der SCHAUSPIELTRUPPE ZÜRICH seiner Eltern Maria Becker und Robert Freitag an, spielt in der Folge bis 1996 dreizehn Hauptrollen und komponiert die Bühnenmusik für acht Produktionen, darunter für ’Peer Gynt’, ’Simplicius Simplicissimus’ und ’Cyrano de Bérgérac’. Für seine musikalische und darstellerische Gestaltung in der Bühnenfassung des ’Simplicius’ wird ihm der Nachwuchspreis der Akademie der Künste Berlin verliehen. Er führt Regie bei Ibsens ’Gespenster’, Shaws ’Caesar und Cleopatra’, macht Co-Regie bei sechs weiteren Produktionen. Mit seiner Mutter Maria Becker spielt er im Schauspielhaus Zürich und auf Tournée mehrere Rollen in Grazia Meiers „Millionenhaus“.  2014 ist er im „Tatort Konstanz“ zu sehen und spielt bei den Schlossfestspielen Ettlingen  den Juden Nathan in Lessings „Nathan der Weise“, wofür er die Auszeichnung des beliebtesten Darstellers der Saison erhält.

Mehr Informationen zu Benedict Freitag finden Sie auf der offiziellen Internetseite: benedictfreitag.ch

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung (als Menüpunkt zufinden)

Schließen