von Jordi Galceran

Inszenierung:
Ute Richter

Vorstellungen: 154   Besucher: 14.198

Es spielten:

Die Grönholm-Methode ist das neueste Stück des katalanischen Erfolgsautors Jordi Galceran, das in der letzten Saison am Nationaltheater Catalunya in Barcelona uraufgeführt wurde und 2005 in Barcelona und Madrid zu einem riesigen Publikumserfolg mit mehr als 200.000 Zuschauern wurde.

Was ist die Grönholm-Methode? Vordergründig ein von einem schwedischen Psychologen entwickeltes Auswahlverfahren zur Besetzung von Führungskräften in multinationalen Konzernen.

Vier Bewerber haben sich zu einem Vorstellungsgespräch um einen Managerposten in einer großen Firma eingefunden. Die Kandidaten, drei Männer und eine Frau, haben die Schlußphase des Auswahlverfahrens erreicht. Jetzt geht es ums Ganze.

Es gilt, die unterschiedlichsten Aufgaben zu lösen. Verschärft wird die Atmosphäre des Misstrauens gleich zu Beginn: Ein Vertreter der Personalabteilung scheint sich unter ihnen zu befinden. Doch es bleibt nur mitzuspielen oder aufzugeben, wer vorzeitig den Raum verlässt, ist aus dem Rennen. Und die Aufgaben werden immer rätselhafter und absurder. Der Psychokrieg gewinnt an Fahrt…

Zynisch, unterhaltsam und mit viel schwarzem Humor analysiert Jordi Galcerans Stück einen der erbarmungslosesten Vorgänge der Arbeitswelt: das Bewerbungsgespräch.

Es ist ein dramatisches Spiel von Wahrheit und Lüge, voller Fallen und Geheimnisse, das Galceran mit großer Eindringlichkeit und spitzer Feder zu einer Komödie flicht. Und das Publikum immer wieder zu Lachsalven animiert.

Bilder

Mehr Bilder können Sie im entsprechenden Album bei Flickr ansehen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung (als Menüpunkt zufinden)

Schließen