von Neil LaBute

Inszenierung: Ute Richter

Vorstellungen: 91   Besucher: 7.574

 

Darsteller: Katrin Brockmann, Nele Woydt, Marcel Hoffmann, Vincent Wojdackl

Adam ist ein netter Kerl, aber ein bisschen schüchtern. Mode und Lifestyle bedeuten ihm nichts, etwas halbherzig studiert er Anglistik, hauptsächlich aber ist er mit diversen Aushilfsjobs beschäftigt. Eine ungewöhnliche Liebesgeschichte nimmt ihren Anfang, als sich die energische Kunststudentin Evelyn in den Kopf setzt, eine Skulptur in eben dem Museum mit Farbe zu besprühen, in dem Adam als Aufsicht tätig ist. Sein zaghafter Versuch, die Skulptur zu verteidigen scheitert an Evelyns Charme – und an ihren Argumenten: das Feigenblatt, das dem männlichen Torso nachträglich verpasst wurde, ist verlogene Zensur! Die Kunstdebatte, die sich zwischen den beiden entspinnt, ist für Adam willkommener Vorwand, Evelyns Telefonnummer zu erbetteln – die er auch bekommt. Adam kann das Glück kaum fassen, dass sich eine Frau wie Evelyn für ihn interessiert. Aus Liebe zu ihr unterzieht er sein Leben – innerlich wie äußerlich – nach und nach einer „Totalrevision“, sehr zur Verwunderung seiner Freunde Phillip und Jenny. Die alte Freundschaft geht in die Brüche. Die Liebe fordert Ihre Opfer – wie die Kunst

***

Neil LaBute (Jahrgang 1961): „In ‚Das Maß der Dinge‘ geht es um Beziehungen, was sonst? Ich habe die letzten Jahre viel in diesem Territorium geschürft, und ich sehe keinen Grund, mich im Moment anderswo umzusehen. Menschen sind sowieso verdammt faszinierend, aber steckt man sie zusammen, dann verblüffen sie erst recht… Das Stück dreht sich auch ein bisschen um Kunst, denke ich. Was Kunst ist, was nicht. So in etwa. Und dass Künstler, wenn sie Kunst produzieren, immer ein bisschen Blut vergießen müssen. Sie sind die neuen Azteken – sie bringen Menschen um, aber nennen es ‚Opfer‘, weil es dann etwas freundlicher klingt. Gute Künstler verlieren auf ihrem Weg viele Freunde… Meine persönliche Maxime: Kunst ist alles, was ich nicht kann.“
(Aus einem Interview anlässlich der Uraufführung von „the shape of things“ in Londoner Almeida Theatre im Mai 2001)

Bilder

Invalid shortcode... ID missing